Mineralogie der Asbeste

Schema der mineralogischen Einteilung der verschiedenen Asbeste

Asbeste sind natürlich vorkommende ketten- und schichtsilikatische Formvarietäten von bestimmten Mineralien. Diese Mineralien werden nach mineralogischen und geochemischen Merkmalen in zwei Hauptgruppen unterteilt, denen die in den Produkten verwendeten Asbeste zuzuordnen sind.

Kennzeichnend für alle Asbeste ist die Zerfaserbarkeit und Spaltbarkeit in der Längsachse zu feinsten Fasern (Monofibrillen), die eingeatmet werden können. Diese Fasern werden auch als "kritische Fasern" bezeichnet. Im Arbeitsschutz und messtechnisch werden lange (Länge L > 5 µm) und dünne (Durchmesser D < 3 µm) Fasern erfasst und ausgewertet.

 

REM-Aufnahme eines Weißasbestbündels

Serpentinasbest


Serpentinasbest

Von den unter diesem Begriff zusammengefassten Mineralien hatte nur der Weißasbest (Chrysotil) eine technische und wirtschaftliche Bedeutung. Sein Anteil an der Weltasbestverwendung betrug bis zu 94%.

 

 

REM-Aufnahme eines Blauasbestbündels

Amphibolasbest


Amphibolasbeste

Hierunter werden fünf Varianten zusammengefasst, von denen nur der Blauasbest (Krokydolith) mit ca. 4 % und der Amosit mit ca. 2% Anteil eine technische und wirtschaftliche Bedeutung hatte.