Cryo-Mikroskopie

Wassertropfen auf hydrophober Oberfläche nach Kryo-Bruch

Wassertropfen im REM


Für die Untersuchung in einem herkömmlichen Rasterelektronenmikroskop (REM) müssen die Proben vakuumbeständig sein. Deshalb müssen feuchte Proben durch mehr oder weniger aufwändige Präparationstechniken (Gefriertrocknen, Kritisch-Punkt-Trocknen, chem Fixieren) entwässert werden.

Die Cryo-Präparation geht den umgekehrten Weg. Es wird nicht versucht, die Feuchtigkeit (bzw. das flüssige Wasser) in der Probe zu beseitigen, sondern sie vakuumtauglich zu fixieren.

Dieses Verfahren istbesonders geeignet für die Darstellung von Lösungen im Porenraum, um die frühen Abbindeprozesse in Frischbeton und -mörtels zu studieren und um mikrobiologische Prozesse präparationsfehlerfrei untersuchen zu können.