Biologische Sanierung von Mauerwerken zur Erhaltung von Gebäuden aus dem Bereich des Kulturerbes Europäischer Staaten

Testfläche mit unterschiedlichen Restaurierungsmörtel

Testfläche


BIOBRUSH

Ansprechpartner: Dr. Jan Küverrudolphmpa-bremen.de

Projektpartner: University of Milan, Rigas Technical University, National Technical University of Athens, Syremont-Restorations, University of Portsmouth

Nitratbelastungen bilden ein großes Schadenspotential insbesondere für historische Mauerwerke. Zum einen intensivieren sie die Feuchtigkeitsaufnahme aus der Luft und zum anderen entstehen Schäden im oberflächennahen Mauerwerksbereich durch ständige Wechsel von Trocknung und Befeuchtung. Die fleckige Struktur der Oberfläche und immer wieder auftretende Salzausblühungen sind das äußere Zeichen dieses Zustandes. Im Rahmen des Projektes wurde ein Restaurierungsmörtel entwickelt, in den nitratreduzierende Bakterien eingearbeitet wurden. Hierbei wurde die natürliche Fähigkeit dieser Bakterien genutzt, Nitrat in Stickstoff umzuwandeln. Stoffwechselaktive Bakterienstämme, die aus der Umwelt isoliert wurden, wurden zum Schutz vor dem basischen Millieu des Mörtels und zur besseren Homogenisierung in Alginatkugeln als Trägermaterial eingebettet. Dem Mörtel wurden Bimssteingranulat und Luftporenbildner beigemengt, um den Carbonatisierungsprozess zu beschleunigen. Hierdurch konnten optimale Stoffwechselleistungen erzielt werden. Der im Rahmen des BIOBRUSH-Projektes entwickelte Restaurierungsmörtel wurde an unterschiedlichen nitratbelasteten Objekten in verschiedenen Klimazonen (Deutschland, Griechenland, Italien, Lettland) appliziert und bewirkte eine deutliche Reduktion der Nitratbelastungen.

Das hier beschriebene Forschungsvorhaben wurde durch die Europäische Union (EU) von 2003-2006 gefördert.